Wolf im Schafspelz

Alle fünf Jahre werden wir ohne jegliche Möglichkeit der Einflussnahme in eine neue Alterswertungsklasse hineingeboren. Und mit zunehmendem Alter stellt sich sodann wieder die Frage … laufe ich wie ein Schaf oder greife ich an wie ein Wolf? Schließlich sind die Chancen auf einen Treppchenplatz als Rookie in der neuen Klasse niemals mehr größer. Letzteres bedeutet jedoch auch trainieren wie ein wildes Tier: Tempointervalle klotzen, gegen den inneren Schweinehund über den Schmerz hinauslaufen. Sonst gibt es beim Wettkampf keine Beute. Zumal da draußen viele andere alternde, gierige Wölfe unterwegs sind.

mk-1
Ich werde noch überlegen. Am 29.01. trete ich in Hamm zum ersten Rudeltreffen an. Vielleicht ja auch als Schaf im Wolfspelz, oder doch eher als Wolf in Schurwolle.

Packt euch warm ein da draußen.

Rono

Silvesterknaller

Zwanzigsechzehn ist Geschichte. Beim Silvesterlauf rund um den Allwetterzoo konnten wir das Jahr mit einer beachtlichen Laufgesamtleistung sportlich abschließen. Und es war tatsächlich ein Silvesterknaller, dass Team Ronouchi mit 17 Fundrunnern  zur drittstärksten gemeldeten Laufgruppe gekürt wurde. Wir sind stolz und danken unseren Sportlern.

Darüber hinaus wurde auch bis zum letzten Glockenschlag des Jahres noch gespendet und so tummeln sich im Ronouchi-Fund 2016 über 3.200 EUR, die wir in Kürze den von uns auszuwählenden Spendenzielen zukommen lassen werden. Ende Januar informieren wir im Rahmen unseres Jahresbriefes darüber. Tausend Dank allen, die im vergangenen Jahr dazu beigetragen haben. Seit Gründung 2005 sind nunmehr durch unsere „Bewegung“ über 28.500 EUR gesammelt und in Hilfsprojekte gegeben worden. Keine Frage, 2017 wollen wir den nächsten großen Gipfel erklettern. Seid dabei!

dsc01617

Alles Gute für das neue Jahr, bleibt oder werdet Fundrunner.

Rono

 

Fundrunning … z.B. für die RESCUE FOUNDATION

Über die Bono-Direkthilfe e.V. (www.bono-direkthilfe.org) unterstützt Team Ronouchi seit einigen Jahren die RESCUE FOUNDATION in Mumbai / Indien (www.rescuefoundation.net). Sie kämpft seit 1997 in Indien gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution. Tausende Mädchen und Frauen werden in den Rotlichtvierteln der indischen Großstädte unter unvorstellbaren Bedingungen zur Prostitution gezwungen. Zahlreiche betroffene Mädchen und Frauen werden bei Rettungseinsätzen der RESCUE FOUNDATION befreit und anschließend medizinisch und psychologisch betreut.

head_rescue_foundation_01
Wir wissen, dass wir mit unserer finanziellen Zuwendung, mit der Spende von Team Ronouchi dazu beitragen, dass Mädchen und Frauen aus ihrer abscheulichen Lage befreit werden und ein selbstbestimmtes Leben führen können.  Diese Überzeugung, Menschen zu helfen, die an Orten leben, die nicht von Wohlstand und sozialer Rücksichtnahme geprägt sind, verleiht unseren sportlichen Aktivitäten Flügel.

Also, wir fliegen laufend weiter … schöne Adventszeit allen.

Rono

Kailua-Kona 8. Oktober 2016

walch_medley

Walchsee, Berlin, Kopenhagen, Fredericia, das sind unsere bisherigen persönlichen, denkwürdigen Triathlon-Adressen. Getoppt jährlich nur von Kailua-Kona / Hawaii, dort treffen sich am 8. Oktober wieder die harten Jungs und Mädelz zur Ironman-WM 2016. Und wir sind als leidenschaftliche Ausdauerdreikämpfer wieder dabei … und kleben am TV- und PC-Screen. Auch heuer reichten unsere gesammelten Quali-Punkte für Hawaii ganz knapp nicht aus … doch wir bleiben dran. Irgendwann heizen wir durch die Lava-Felder und lassen das Energy-Lab erstarren.

Also Leute, vormerken, 08.10.2016, ab 18:25 Uhr MESZ / 6:25 Uhr Kailua-Kona geht’s los, legt die Gels und Mineraldrinks bereit.

Gruß

Rono

 

Winterblues

Teamstaffel VIN Münster-Marathon 2016
Teamstaffel VIN Münster-Marathon 2016

 

Am 11.09.2016 erliefen unsere 16 Fundrunner beim Staffelmarathon in Münster 168,78 KM in 16:13:09 Std und erarbeiteten damit – umgerechnet in Euro – einen großen Beitrag für unseren Fund. Anfang nächsten Jahres entscheiden wir wieder über die Verwendung u.a. dieser Mittel.  Sicher werden wir weiter Pater Leo in Manila / Philippinen bei seinem Einsatz zur Verbesserung der Lebenssituation der Ärmsten unterstützen. Mit den Geldern wird der Aufbau sozialer Einrichtungen finanziert. Auf der Insel Flores in Indonesien werden wir mit der außerordentlichen Unterstützung von Netty & Franz auch im nächsten Jahr wieder Mittel bereitstellen für den Schulbesuch von Sumar und die eine und andere Mikrofinanzierung zum Aufbau und Erhalt von Existenzgründungen (Kiosk, Gemüseanbau, Ausbildungsfinanzierung usw.). Schwester Veneranda Vilcane kümmert sich in Lettland um hilfsbedürftige Familien, auch hier möchten wir im kommenden Jahr gern unsere Unterstützung fortführen. Das sind nur drei von weiteren Hilfsprojekten, in denen die von uns gesammelten Zuwendungen die große Welt natürlich nur ein wenig, doch das Leben und die Welt der von uns unterstützten Menschen in erheblichem Maße verbessern.  Und für uns, die wir helfen können, ist das ein richtig gutes Gefühl, quasi ein Runner’s-High.

dsc01523

Unsere großen Events sind in diesem Jahr erlebt. Doch deshalb spielen wir nicht den Winterblues. Den einen oder anderen kleineren Lauf peilen wir noch an. Und am Schlusstag des Jahres wird ganz sicher wieder eine große Horde Fundrunner den Silvesterlauf 2016 rocken. Bleibt also im Training.

Sportliche Grüße

Rono

 

 

Staffelspektakel

DSC01508

Vor wenigen Tagen wurde die blaue Linie aufgefrischt und wie jedes Jahr löst dieser leuchtende blaue Streifen, egal wo er ins Blickfeld springt, Erinnerungen und große Vorfreude aus.  In wenigen Tagen folgt die abschließende Namensmeldung unserer Staffel-Fundrunner (bitte alle gesund bleiben). Es ist also so gut wie angerichtet. Morgen beginnt die Team Ronouchi Festwoche „Münster Marathon 2016“ … wir sehen uns, vi ses!

Rono

DSC01506

 

 

Serenade of the Seas

DSC01426

Bei unserer Ankunft in Fredericia am vergangenen Donnerstag stand die Serenade of the Seas, Kreuzfahrtdampfer der Royal Caribbean International, am Hafenpier, nur durch eine Hafenmauer vom Schwimmkurs getrennt.  Das gute Stück stammt aus der Meyer Werft in Papenburg. 9 Stockwerke, gut 1.000 Passagiere, 294 Meter lang. Nur beim Tiefgang, etwa 8,5 Meter, konnte ich mithalten. Gern wäre ich am Samstag nach dem Finish an Bord gegangen und hätte eine der 16 Bars und Lounges aufgesucht. Doch da war der Kreuzer bereits in Kopenhagen zum Start in eine Nordland/Norwegen-Tour. Nun ja, das Hotelzimmer mit Pizza, Bier und Cola war auch nicht übel.

Ahoi, vi ses!

Rono

 

Kategorie Veteranen

DSC01453

Als ich am Samstag meinen blauen Bullen in den Wechselbereich eincheckte fühlte ich mich ein bissel wie Don Quijote unter The Fast & the Furious. Mein Stahlross war ausnahmslos von bis ins kleinste Detail windschnittigen Karbonflitzern umgeben. Ich hing das Rad ein, legte den Helm auf den Vorbau und schlenderte erhobenen Hauptes zur Beutelablage … bei den Kleidersäcken gab es keine Unterschiede, hier spielten alle in derselben Liga.

Während des Radsplits habe ich mir dann überlegt, dass man im Triathlon neben den Altersklassen eine weitere Sonderwertung einführen könnte, die Kategorie „Veteranen“. Startberechtigt wären alle Teilnehmer, die die Bedingung 55+15+10+5 erfüllen. Also der Starter muss mindestens 55, das Rad 15, der Neo 10 und die Laufschuhe minimum 5 Jahre alt sein. In dieser Kategorie hätte ich bei der Challenge den unangefochtenen Sieg davongetragen.

Kleine Erfolge verbucht man ja dennoch immer wieder einmal, z.B. wenn man auf der Radstrecke so einen schnurrenden Karbonbolliden überholt, was mir tatsächlich mehrfach gelungen ist. Der Gedanke, meine Rosinante gegen so eine Rennmaschine einzutauschen, um vielleicht weitere 5 Minuten auf 90 KM gutzumachen, verfliegt dann gleich wieder. In meiner Leistungsklasse sind 5 Minuten ein Wimpernschlag, der mich allenfalls von den hinteren Rängen um einen Platz vorspülen würde.

Das Ziel ist der Weg und der Weg ist die sportliche Bewegung. Und jetzt schlüpfe ich in meine Brooks Adrenaline 2010 und drehe noch eine kleine Laufrunde.

Bleibt auf dem Weg der Bewegung, held og lykke.

Rono

Fredericia … Farvel!

DSC01501

Der erste Challenge Halfironman in Fredericia ist Geschichte. Alles  hat gepasst, gut organisiert, schöne, anspruchsvolle Strecken. Bis auf die stürmischen Winde waren auch die äußeren Bedingungen gut. Ich bin platt, meine Oberschenkel sind eisenhart und die letzten beiden Laufrunden waren eine echt harte Herausforderung. Irgendwas um 5:35 Std. standen im Zielbereich auf meiner Uhr. Ich melde mich wieder, wenn der Stolz über den Schmerz die Oberhand gewinnt.

Mange Hilsener! Vi ses!

Rono

Flipper schwimmt mit

DSC01432

DSC01428

Fredericia ist für die Challenge hergerichtet. Heute im Briefing gab’s noch die Detail-Infos zu den einzelnen Streckenabschnitten. Morgen um 15:10 Uhr nach dem Start der Pro’s gehen die alten Männer zunächst in einen Kanal und ab etwa 400 Meter in die offene Ostsee (18 Grad).

DSC01443

Neben reichlich Grünzeug und vielfarbigen Quallen ist auch die Begegnung mit einem Delfin zu erwarten. Wir konnten uns gerade schon überzeugen, als der gute Flipper immer wieder zwischen den vereinzelt anschwimmenden Strebern im Hafenbecken aufgetaucht ist. Außergewöhnlich und … er will nur spielen. Da werde ich morgen mal sehen wie er sich verhält, wenn der westfälische Schweinswal auf die 1,9 KM Tour geht.

DSC01446

Die jungen, flinken Dreikämpfer werden mich sicher gnadenlos um- und überkraulen, ohne Mitgefühl und Sinn für die maritimen Begegnungen.

DSC01436

Ich werde berichten. Farvel und vi ses!

Rono